Allgemeine Vertragsbedingungen

1) Allgemeines

Die allgemeinen Vertragsbedingungen sind sämtliche der uns abgeschlossenen Verträge zugrunde zu legen. Vertragspartner sind mangels gegenteiliger Regelung beide Brautleute. Änderung oder Ergänzungen der Vertragsbedingungen sind nur wirksam, wenn sie ausdrücklich schriftliche vereinbart wurden.

2) Vertragsabschluss

Unsere Angebote sind jeweils für 4 Wochen ab Angebotsdatum verbindlich. Der Vertragsabschluss erfolgt durch unterzeichnen eines schriftlichen Vertrages. Vor Vertragsabschluss erbrachte Leistungen müssen wir zu einem Preis von 60,-- €/Stunde verrechnen, wenn der Vertragsabschluss von den Auftraggebern ohne in unserem Einfluss liegenden Gründen verweigert wird.

3) Preise

Sämtliche unserer Preise verstehen sich als Bruttopreise. Auflaufende Barauslagen wie auszulegende Gebühren, Reisespesen (außerhalb Korneuburg und Umgebung/ Wien), sind im vereinbarten Preis grundsätzlich nicht enthalten und werden gesondert berechnet.

4) Zahlungsbedingungen

Alle Zahlungen sind ohne Abzüge effektiv in der angegebenen Währung zu leisten. Sollte im Rahmen des Beratungsvertrages eine Anzahlung vereinbart sein, ist diese gleichzeitig mit Abschluss des Beratungsvertrages in bar oder per Banküberweisung zu leisten. Dies wird am Vertrag vermerkt. Ansonsten sind sämtliche Beträge binnen 14 Tagen nach Rechnungslegung auf das angeführte Konto ohne Abzug zu leisten. Wechsel und Schecks werden nicht entgegengenommen. Diskont- und Einzugsspesen sowie Zinsen gehen stets zulasten der Auftraggeber. Wir sind berechtigt, für jede Einmahnung von fälligen Entgelten Mahnspesen in Höhe von netto € 12,-- in Rechnung zu stellen. Für den Fall des schuldhaften Zahlungsverzuges sind wir berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 1,5% p.m. in Rechnung zu stellen.

5) Stornobedingungen

Bei Stornierung bis 4 Wochen vor der Hochzeit wird eine Stornogebühr von 50 % des Beratungshonorars verrechnet, ab 4 Wochen 100% des Beratungshonorars.

Alle Stornogebühren, die bei den von uns im Namen und Aufrechnung der Auftraggeber beauftragten Unternehmen anfallen, sind von den Auftraggebern entsprechend der dort gültigen allgemeinen Geschäftsbedingungen zu tragen.

6) Ausführung unserer Leistungen

Die von uns erbrachten Leistungen bleiben bis zur vollständigen Bezahlung des gesamten gegenständlichen Auftrages unser Eigentum. Dies gilt insbesondere für geistiges Eigentum. Insbesondere sind die Auftraggeber nicht berechtigt, gegen unseren ausdrücklichen Widerspruch von uns erstellte Pläne zu verwirklichen, sofern nicht sämtliche offenen Rechnungen bezahlt sind. Ein bestimmter Erfolg kann nicht versprochen werden. Anabellas Hochzeitsplanung e.U. tritt als Vermittler zwischen den Auftraggebern und vereinbarten Vertragsunternehmen auf. Einzelne Verträge kommen ausschließlich zwischen den Lieferanten und den Auftraggebern oder Dritten zustande.

 Für Mängel, Vertragsbrüche oder Schäden, die durch die Vertragsunternehmen entstehen, wird von uns keine Haftung übernommen. Schadenersatzansprüche können nicht geltend gemacht werden.

7) Gewährleistung und Schadenersatz

Wir leisten im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften nach Maßgabe dieses Vertrages Gewähr für unsere Leistungen. Gewährleistungsansprüche sind allerdings ausgeschlossen, sofern gegen unsere Pläne oder ausdrückliche Anweisungen verstoßen wurde, aber auch bei fehlerhafter Auftragsausführung durch Dritte. Gleiches gilt für Fehler, die auf Informationen, Empfehlungen und Weisungen der Auftraggeber zurückzuführen sind. Für Schäden haften wir grundsätzlich nur dann, wenn uns Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften nachgewiesen werden. Die Haftung für leichte Fahrlässigkeit, der Ersatz von Folgeschäden oder Vermögensschäden, nicht erzielte Ersparnisse, Zinsverluste oder Schäden aus Ansprüchen Dritter ist ausgeschlossen.

8) Sonstiges und Schlussbestimmungen

Unsere Ansprüche können die Auftraggeber nur mit rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen. Wir sind berechtigt, Daten über die Auftraggeber, die wir im Zusammenhang mit der Geschäftsbeziehung erhalten, zu Zwecken des Marketings und ähnlichem zu verarbeiten.

Als ausschließlicher Gerichtsstand gilt das Landesgericht Korneuburg als vereinbart. Auf diesen Vertrag ist österreichisches Recht anzuwenden.